Religion verstehen – Der Islam – Ein Interview

islamWir redeten zum Thema Islam mit Najib Aleksh, er ist 35 Jahre alt und lebt seit einem Jahr mit seiner Familie in Deutschland. Er kommt aus Syrien und hat dort einen sehr erfolgreichen Abschluss zum IT Assistenten absolviert. Der Abschluss zum Bauingenieur war leider nicht möglich, da im letzten Studienjahr der Krieg das Studium beendete.

1. Beschreiben Sie unseren Lesern bitte in 5 Punkten die Grundfeste Ihrer Religion?

Der Glaube an Gott und seine Engel die himmlischen Bücher und Propheten und den Tag des Gerichts. Allah ist ein Gott , mein Gott …er berechnet das Schicksal und ist barmherzig. Mein Glaube ist ein friedlicher Glaube.

2. Was bedeutet Ihnen Ihre Religion?

Er gibt mir Trost und nimmt mir die Angst vor allem. Er begründet alles Gute und schlechte was mir passiert. Er macht mich stark.

3. Wie leben Sie Ihre Religion im Alltag und wie halten Sie die Regeln ihrer Religion hier in Deutschland ein?

Ich bete und lese im Koran, die Regeln aus dem Koran halte ich ein, wir machen Ramadan.

4. Welche Hindernisse erleben Sie im Alltag bei der Ausübung Ihrer
Religion?

Es gibt keine Hindernisse im Alltag, auch unsere Feiertage können wir feiern die Kinder bekommen von der Schule frei.

5. Wie steht Ihre Religion zu anderen Religionen oder Menschen die nicht an einen Gott glauben?

Ich persönlich habe kein Problem mit anderen Religionen. Die Christen sind unsere Brüder und Schwestern. Jeder Mensch ist frei und kann seine Religion wählen oder ohne. Der Koran und die Bibel stimmen in vielen Sachen überein…auch in Syrien leben Christen und Moslems zusammen. Ich hatte viele Freunde die Christen sind.

6. Sehen Sie Deutschland als Ihre Heimat?

Wir haben alles verloren in Syrien. Unser Haus, unsere Freunde, Verwandte sind umgekommen und auch viele Kinder …durch Assads Regime. Auch in Gefängnissen …dort wird gefoltert. Unsere Träume haben wir verloren …einfach alles. Deutschland hat uns gerettet, Freiheit, Demokratie und Frieden wurden uns geschenkt. Meine Familie und ich leben in Sicherheit, Deutschland ist meine Heimat geworden.

7. In Deutschland gibt es viele Ängste gegenüber Ihrer Religion.

Terroranschläge oder Übergriffe, werden schnell auf Ihre ganze
Religionsgemeinschaft bezogen. Inwieweit können Sie diese Ängste, aus Sicht Ihrer Religion nehmen?

Diese Anschläge haben nichts mit unserer Religion zu tun. Der ISIS …das sind keine Moslems….das sind Menschen ohne Religion. Vor unserer Religion braucht man keine Angst haben, sie ist friedlich und warmherzig. Wir haben vor Terror genauso Angst. Wir haben den Frieden gesucht und in Deutschland gefunden. Wir sind keine Terroristen. Viele Denken Moslem = Terrorist Kopftuch = Terrorist, das ist falsch.

8. Wie erleben SIe den großen Zulauf rechter und nationaler Bewegungen und Parteien wie AfD und Pegida?

Wir bemerken nichts….in Cottbus sind alle sehr nett. Vielleicht am
Anfang ja …da gab es wegen einem Kopftuch mal bla bla aber es sind alle sehr nett zu uns.

9. Wie wichtig wäre für Sie ein eigenes Gotteshaus in Cottbus? Gibt es Überlegungen dazu?

Für uns ist es nicht das wichtigste und an der UNI gibt es ja eine
kleine aber wir gehen dort nicht hin.

10. „Der Islam gehört zu Deutschland“. Sehen Sie das genauso?

…und die Christen gehören zu Syrien….es ist
vielleicht ungewohnt, aber irgendwann einfach normal das der Islam in Deutschland ist.