Behindertenrechte

Mehr Rechte für Behinderte

Wie ihr schon länger wisst, setzt sich unsere Seite nicht nur für Flüchtende und Menschen fremder Herkunft ein, sondern räumt auch mit Vorurteilen gegenüber anderen Religionen,Kulturen und Sexualitäten auf. Wir setzen uns gleichermaßen für Frauen- und Minderheitenrechte ein. All das trägt, so unsere Hoffnung, zum Verständnis der Belange der verschiedenen Gruppen bei und fördert die Toleranz und Akzeptanz in unserer Stadt. Eine besondere Herzensangelegenheit sind uns allerdings die Rechte behinderter Menschen, die stetig Hürden in ihrem Alltag finden. So erreichte uns letzte Woche ein Beitrag der Lausitzer Rundschau, der uns sehr nachdenklich stimmt.

In diesem Beitrag geht es aktuell um eine Empfehlung an die Politik im Umgang mit Behinderung von mehr als 80 Vertretern regionaler Träger. Diese Träger sind bestrebt im Rahmen der Sozialgesetzgebung Menschen mit Behinderungen zu einem selbstbestimmten Leben zu verhelfen und wenn schon vorhanden, zu erhalten. Vielleicht ist dem einen oder anderen Leser die Diskussionen um das neue Teilhabegesetz bekannt? Wenn nicht, folgen nach dem Link zu dem Artikel der Lausitzer Rundschau noch ein paar Hintergrundinformationen zu dem Thema Teilhabegesetz.

Mehr Rechte für Behinderte :: lr-online Abbau von Vorurteilen und bürokratischen Hürden, die Entwicklung neuer Wohnformen, Barrierefreiheit im Internet und im Personennahverkehr 2013; das sind die Forderungen des zweiten Inklusionsforums der Region Cottbus und Spree-Neiße. Die RUNDSCHAU erklärt, worum es geht.

Danke für eure Aufmerksamkeit. Seid dem 26. März 2009 ist die UN-Behindertenrechtskonvention – UN-BRK in Deutschland in Kraft getreten. Mehrere Jahre mussten verstreichen und viele deutsche Träger die sich für die Belange von Menschen mit Behinderung einsetzen zuarbeiten leisten, bis am 26.04.2016 11:48 Uhr endlich ein passender Gesetzesentwurf fertig war. Das neue Teilhabegesetz soll die aktuelle Gesetzgebung reformieren und die individuelle Sicherung der Teilhabe am Leben für Menschen mit Behinderung sichern. Allerdings erst ab dem 01.01.2020, also ist noch viel Raum für Veränderung.
http://www.teilhabegesetz.org/media/160426_Entwurf_Bundesteilhabegesetz_EghV.pdf

Das finden wir erstmal nicht schlecht. Leider wird an dieser Gesetzesreform immer wieder Kritik laut. Allerdings nicht aus Richtung der Politik sondern eher von den Menschen die diese Gesetzesänderungen direkt betreffen werden. Unter http://nichtmeingesetz.de/…/die-10-groessten-maengel-des-e…/ haben sich Menschen mit Behinderung und ihre Mitstreiter zusammengeschlossen um immer wieder auf die offensichtlichen Mängel der Gesetzesänderung aufmerksam zu machen. Dabei stechen seid einiger Zeit besonders die Sozialhelden aus Berlin hervor (https://www.facebook.com/SOZIALHELDEN/?fref=ts). Die mit ihrer Arbeit den Menschen wieder Aufmerksamkeit und eine Stimme verschaffen über die aktuell der Gesetzesgeber entscheiden soll.
Eine für uns bewundernswerte Aktion stellte dabei die „erzwungene“ Teilhabe an der Fachtagung zum geplanten Bundesteilhabegesetz der SPD-Bundestagsfraktion in Berlin dar. Leider hatten die Abgeordneten und geladenen Vertreter der SPD vergessen Menschen einzuladen die ihre Veranstaltung auch betrifft. Was dagegen unternommen werden konnte zeigt dieser Beitrag.
https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fraul.krauthausen%2Fvideos%2F1207412522610291%2F&show_text

Es passiert gerade sehr viel zu diesem Thema und wir halten euch auf jeden Fall auf dem laufenden.