Gewalt

Ein Blick in die Vergangenheit

Vielleicht ist ein Blick in die Vergangenheit manchmal sinnvoll, um zu verhindern, dass sich Fehler wiederholen. So schauen wir heute in das Cottbus vor genau 24 Jahren, wo Rechte Gewalt am 31. August 1992 einen neuen Höhepunkt erreicht, wie der Tagesschaubericht zeigt. Unsere Hoffnung ist, dass solche Szenen in Cottbus nicht mehr zu sehen sein werden.

Tagesschau 31. August 1992 von europareise

Jo Cox ermordet

Kaltblütig wurde Jo Cox, eine britische Politikerin und zweifache Mutter, auf offener Straße hingerichtet, erstochen und erschossen.
Der mutmaßliche Täter rief dabei nach Augenzeugenberichten die Worte „Britain first“ – „Großbritannien zuerst“. Dieser Slogan steht für die EU-Gegner und ist auch der Name einer rechtsgerichteten „patriotischen Partei“ – Alles nur Zufall?
Auch wenn man eventuell nie nachweisen wird , ob ein politischer Zusammenhang zu dieser schrecklichen Tat besteht, so sollte jede hasspredigende Bürgerbewegung wissen, dass einige ihrer Anhänger ihre Worte ohne Skrupel in Taten umsetzen können. Auch in Deutschland ist dies leider im Fall der Kölner Oberbürgermeisterin blutige Realität geworden.
Wir hoffen, dass die so hart erkämpfte Meinungsfreiheit, sowie die politische und kulturelle Vielfalt in Deutschland immer einen Platz haben und nicht durch Angst und Zweifel beschnitten wird.

Jo Cox erhielt vor dem Mord „bösartige Nachrichten“ – DIE WELT Neue Einzelheiten zum tödlichen Überfall auf Jo Cox: Die Labour-Politikerin hatte laut Polizei in der Vergangenheit Drohungen erhalten. Deshalb wurde vor wenigen Wochen ein Mann festgenommen.

 

Rechtsextremist muss in Haft

 

Wir hatten letztes Jahr über diese menschenverachtende Tat berichtet und jetzt wurde das Urteil gefällt. Der vorbestrafte Rechtsextremist, der in einer Berliner S-Bahn rassistische Parolen und auf eine Migrantenfamilie urinierte, muss wieder ins Gefängnis. Zwei Jahre und acht Monate Haft verhängte das Amtsgericht Berlin gegen ihn.

Berlin: Fremdenhass in S-Bahn – Rechtsextremist muss in Haft – DIE WELT Er soll vor einer Migrantenfamilie in der Berliner S-Bahn uriniert haben, nun ist der Rechtsextremist zu langer Haft verurteilt worden. Allerdings aus anderen Gründen – die Zeugen sind verschwunden.

 

Kommentar Anschlag auf Sikhs in Essen

Ein weiteres Beispiel, wie gestört die Diskussionskultur in Deutschland gerade ist. Ein terroristischer Anschlag ist zu thematisieren. Egal, wer ihn verübt. Dazu einige kluge Worte von Sebastian Weiermann zu einem sehr aktuellen Fall, der auch international Furore macht.

Kommentar Anschlag auf Sikhs in Essen: Der Anschlag, der keinen interessierte – taz.de Der Anschlag auf eine Minderheit zeigt, dass deutsche Islamisten nicht nur große Ziele im Visier haben. Bisher war die Tat nur eine Randnotiz.

 

Anschläge in Brüssel

Viele von euch haben sicherlich mitbekommen, dass es in Brüssel mindestens 2 Explosionen gab. Genauere Umstände sind noch nicht offiziell bestätigt, aber aktuell spricht man von 11 Toten am Flughafen und 10 Toten in der U-Bahn. Weitere Informationen sind den zahlreichen Plattformen zu entnehmen.

Wenn sich noch jemand fragt, warum so viele Menschen ihre Heimat verlassen, um hier eine bessere Zukunft zu finden…sowas passiert fast täglich, nur dass wir nicht immer so ausführlich in HD darüber informiert werden.

Das Team dieser Seite ist in Gedanken bei den Opfern und den Angehörigen dieser und vergangener Anschläge weltweit.

Übergriff auf einen Asylbewerber in der Schweriner Straße

Und wieder gab es einen Übergriff auf einen Ausländer in Cottbus. So wurde ein Samstagnacht ein syrischer Student in der Schweriner Straße angegriffen und bestohlen. Zeugen werden noch gesucht.
Ob hier ein fremdenfeindlicher Hintergrund vorliegt oder es einfach nur ein gewöhnlicher Raub war, ist nicht bekannt. Uns beschämt in jedem Fall, dass Menschen die in unserer Stadt Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen, hier nicht sicher sind.

Cottbus: Polizeibericht :: lr-online Syrer angegriffen. Ein syrischer Student ist am Samstagnacht in der Schweriner Straße angegriffen und bestohlen worden.

 

Zwei Jugendliche von einem Maskiertem in Cottbus angegriffen

Wieder erreicht uns eine traurige Nachricht: Am frühen Sonntagmorgen kam es vermutlich zum wiederholten Mal zu einem fremdenfeindlichen Übergriff in Cottbus. Nach Polizeiangaben wurden zwei Jugendliche von mehreren Männern rassistisch beleidigt und angegriffen.

Cottbus: Zwei Jugendliche von einem Maskiertem in Cottbus angegriffen :: lr-online Zwei Jugendliche sind Sonntagmorgen kurz vor 2 Uhr in Cottbus zunächst rassistisch beschimpft und schließlich angegriffen worden. Einer der Täter trug eine Sturmmaske. Darüber informiert die Polizei. Demnach ereignete sich der Vorfall in der Berliner Straße.

 

Angriff auf Pakistaner in der Berliner Straße

Nach Sonne folgt leider wieder Regen. Eben noch berichteten wir über integrative Aktionen in unserer Stadt und nun müssen wir wieder Negatives lesen. In der Nacht zum Sonntag wurde ein Pakistaner in der Berliner Straße angegriffen. Wenn man zudem noch die heutigen Wahlergebnisse aus Hessen sieht, fragt man sich ob unserer Kampf für Toleranz und Weltoffenheit nicht ein Kampf gegen Windmühlen ist.

Cottbus: Pakistani muss nach Angriff in Cottbus ins Krankenhaus :: lr-online In der Nacht zum Sonntag gegen 3.40 Uhr wurde in der Berliner Straße in Cottbus ein Pakistani ausländerfeindlich beschimpft, geschlagen und getreten.